Aufstand aus welcher Küche?

Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus
Do, 26.02.2015, 19:30
Lesung
Mit Bini Adamczak (Autorin und Herausgeberin von „Aufstand aus der Küche. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution“)

Die Debatte über Reproduktionsarbeit (u.a. Haus- und Familienarbeit)
ist eine der ältesten in der Geschichte des Feminismus.
Frauen sollen nicht auf ihre Hausfrauen-Rolle reduziert werden,
sondern sich von diesem Rollenklischee vielmehr emanzipieren.
Heute entstehen für Familien neue Problemfelder: Einerseits sind
sie von der Doppelbelastung durch Erwerbs- und Hausarbeit
betroffen, andererseits erkämpfen sie oftmals ihre Freiräume auf
Kosten der Prekarisierten und Subalternen – also der Menschen,
die ihrer Position keine Stimme verleihen können. Dieses Dilemma
beschreibt Silvia Federici als Neuordnung der Hausarbeit und
als einen Ausbeutungsmechanismus in ihrem Buch „Aufstand aus
der Küche“. Bini Adamczak, die Mitherausgeberin der deutschen
Fassung, präsentiert Passagen des Buches und lässt damit die
Autorin selbst ‚zu Wort‘ kommen. Als Expertin der politischen
Ökonomie und Vertreterin der polysexuellen Ökonomie zieht
Adamczak zudem die Verbindungslinien zwischen Federicis Thesen
und queer-feministischen Positionen.

 

Vor und nach allen Veranstaltungen der Themenreihe ist die Videoinstallation „frankfurter küche“ der Künstler_innen Johanna und Benjamin Wölfing zu sehen.

Ort: 

W3-Saal

Preis: 
3,-
Archiv Themenreihe: 
Geister der Hausarbeit