Die Vereinsstruktur der W3

Dachorganisation für Gruppen und Initiativen in Hamburg

Was unsere Programmarbeit seit über 30 Jahren ausmacht haben wir auch als Vereinszweck in unserer Satzung festgehalten:

  • die Förderung der Entwicklungszusammenarbeit
  • die Förderung der Toleranz auf allen Gebieten der Kultur und des Völkerverständigungsgedankens
  • die Förderung von internationaler Kunst und Kultur
  • die Förderung der Bildungsarbeit

Dreizehn Organisationen und Initiativen, die diese Ziele verfolgen sind zurzeit Mitglieder der W3. Die meisten von ihnen arbeiten Tür an Tür mit uns im Haus. Eine Übersicht über alle Mitglieder gibt es hier.

Die W3 selbst ist als Verein Mitglied beim Landesverband des eine Welt Netzwerks Hamburg, beim Bundesverband Sozikultur, beim Landesverband Stadtkultur Hamburg und bei der Bundeskoordination Internationalismus.

Beim Ottensener Werkhof, bei der altonale GmbH und beim ehemaligen W3-Projekt Openschool 21 gUG ist die W3 Mitgesellschafterin.

Unser ehrenamtlicher Vorstand und ehrenamtlicher Beirat treffen sich regelmäßig mit dem Team und begleiten die Programmarbeit der W3 mit fachlichem Rat und Ideen. 

Ehrenamtlicher Vorstand des Vereins

 

Dr. Andreas Hieronymus

Seit 2016 ist der studierte Soziologe Senior Program Officer der Open Society Initiative for Europe (OSIFE) - Migration & Inclusion in London. Zuvor Geschäftsführer des Instituts für Migrations- und Rassismusforschung (IMiR), Wissenschaftsjournalist und seit 2007 im geschäftsführenden Vorstand des Europäischen Netzwerks gegen Rassismus (ENAR).

Dr. Linda Kleemann

Beraterin bei der GFA Consulting Group GmbH  in der Entwicklungszusammen-arbeit. Zuvor forschte sie als Volkswirtin am Institut für Weltwirtschaft in Kiel über Fragen des Agrarsektors in Entwicklungsländern. Sie ist Managing Director des Poverty Reduction, Equity and Growth Network (www.pegnet.ifw-kiel.de) und engagiert sich ehrenamtlich als Beraterin bei Heldenrat. Ihre Themenschwerpunkte: Social Entrepreneurship/Business, Monitoring und Evaluierung, Projekt- und Innovationsmanagement, Motivation und Identität, Zusammenarbeit, Umwelt- und Sozialstandards

Prof. Dr. Ursula Neumann

Interkulturelle Bildung, Mehrsprachigkeit in der Schule und Nichtdiskriminierung. Das sind nur einige der Forschungsschwerpunkte von Ursula Neumann, die Professorin (i.R.) am Institut für Internationale und Interkulturell Vergleichende Erziehungswissenschaft der Universität Hamburgist. Sie ist Autorin und Herausgeberin verschiedener Bücher, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven der interkulturellen Schulentwicklung widmen.

 

Ehrenamtlicher Beirat der W3

  • Prof. Dr. Dieter Beger (Ökomarkt Hamburg, terre des hommes)
  • Miriam Edding (do stiftung)
  • Judy Engelhard (Kulturmanagerin)
  • Prof. Dr. Jann Lay (GIGA Institut für Lateinamerika-Studien)
  • Prof. Dr. Louis Henri Seukwa (HAW Hamburg, Fakultät für Wirtschaft und Soziales)
  • Sigrid Thomsen (Journalistin)