„Entwicklungshilfe“ durch Migrant_innen

Di, 18.02.2014, 19:30
Vortrag und Diskussion
Mit Eva Gerharz (Soziologin, Ruhr Universität Bochum), Marcus Böhme (Institut für Weltwirtschaft, Kiel)
"Entwicklungshilfe" durch Migrant_innen

Migrant_innen als entwicklungspolitische Akteur_innen? Durch Rücküberweisungen (Remittances) in ihre Heimatländer leisten im Ausland arbeitende Migrant_innen oft einen bedeutenden Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) ihrer Heimat. Berechnungen der Weltbank zufolge überwiesen Migrant_innen im Jahr 2012 mehr als doppelt so viel, wie weltweit an Entwicklungshilfe überwiesen wurde. Wie die Remittances eingesetzt werden und welche Auswirkungen sie haben, ist noch wenig erforscht. Die staatliche europäische Entwicklungsarbeit hält in Sachberichten fest, wofür entsprechender Geldtransfer eingesetzt wird. Bei den Geldüberweisungen der Migrant_innen ist es dagegen oft schwierig zu verfolgen, wie das Geld genutzt wird. Verbessert es direkter als jede andere Entwicklungshilfe die Lebenssituation der Familien vor Ort? Oder werden die Rücküberweisungen für bewaffnete Konflikte genutzt – ohne irgendeine Kontrolle? In ihrem Vortrag richtet Eva Gerharz den Blick auf die Bedeutung der Remittances für den lokalen und sozialen Wandel der Heimatländer. Marcus Böhme geht unter anderem auf innovative Vorschläge ein, wie sich das entwicklungspolitische Potenzial der Remittances nutzen lässt.

Über die Referent_innen

Eva Gerharz ist Juniorprofessorin für Soziologie an der Ruhr-Universität Bochum, hat als wissenschaftliche Hilfskraft mit Forschungsschwerpunkt Entwicklungssoziologie gearbeitet und war in Bielefeld als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Arbeitsbereich Transnationalisierung und Entwicklung tätig.
Neben verschiedenen Publikationen, unter Anderem in Sociologicus, Internationales Asienforum und diversen Online-Veröffentlichungen war sie 2008 Mit-Herausgeberin von „The Making of World Society: Perspectives from Transnational Research“. Im April erscheint ihr Buch "The Politics of Reconstruction and Devleopment in Sri Lanka: Transnational Committments to Social Change"  im Routledge Verlag.


Marcus Böhme hat Business Administration an der Universität Bayreuth studiert, außerdem ein Promotionsstudium an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen absolviert und ist aktuell Research Economist am Institut für Weltwirtschaft Kiel. Seine Forschungsschwerpunkte liegen unter Anderem beim Thema Armutsminderung und Entwicklung der Migration.

Veranstaltet von der W3
Ort: 

W3-Saal

Preis: 
3,-
Archiv Themenreihe: 
Bewegte Welt