Recht auf Raum: Gözdağı – Die Blendung

Di, 23.09.2014, 19:30
Film, Gespräch
Mit Sabine Adatepe (Autorin und Herausgeberin von „GEZi. Eine literarische Anthologie“), Regie: Can Dündar (Dokumentarfilm, TR, 2014, OmU)

Der Frühsommer des Jahres 2013 war der Beginn der Gezi- Bewegung. Aus einer Handvoll Parkschützer_innen wurde ein Massenprotest von Hunderttausenden. Je brutaler die Polizei vorging, desto mehr Menschen kamen zusammen. Can Dündar, der derzeit wohl renommierteste türkische Dokumentarfilmer, war mit seinem Kamerateam von Anfang an vor Ort. Sechs junge Männer, die bei Gezi ein Auge verloren haben, erzählen darin, warum sie dabei waren, was sie erlebten und wie ihnen ein Auge genommen wurde. Ganz dem Geist von Gezi entsprechend, montiert Dündar aufwühlende eigene Aufnahmen aus der heißen Phase in Taksim und Gezi unter anderem mit Medienmeldungen, Twitternachrichten, Handyvideos, Telefonmitschnitten und Graffiti zu einer filmischen Dokumentation, die zugleich Anklage ist. Im Anschluss an den Film sprechen wir unter anderem mit Sabine Adatepe über die Zeit nach dem Gezi-Protest.

Zur Referentin

Sabine Adatepe hat Turkologie, Germanistik und Iranistik studiert. Seit 1990 übersetzt sie freiberuflich aus dem Türkischen und legte später auch die staatliche Prüfung als Übersetzerin ab. Sie hat in Köln/Bonn und in Istanbul gelebt und lebt seit 1999 wieder in Hamburg, wo sie als literarische Übersetzerin arbeitet. Sie führt ein literarisches Blog, schreibt Rezensionen, Essays und Artikel und dolmetscht für türkische Autor_innen. Außerdem ist sie Autorin und Herausgeberin von „GEZi. Eine literarische Anthologie“ (2014)

Veranstaltet von der W3
Ort: 

W3-Saal

Preis: 
3,-
Archiv Themenreihe: 
WeltGerecht? - Umkämpfte Rechte hier und dort