Reden wir über ... Wachstum.

Von wirtschaftlichen Zwängen und Alternativen
Mi, 14.01.2015, 19:30
Mit Angelika Zahrnt (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Ehrenvorsitzende des BUND, Autorin)

Worin hat das oft formulierte unbedingte Muss eines stetigen
Wirtschaftswachstums seinen Ursprung? Und was hat es mit
dem aktuell heiß debattierten Konzept des „Postwachstums“
auf sich? Wachstumskritik wird von vielen Seiten laut, ob aus
ökologischer, kapitalismus-kritischer Perspektive oder jener der
Glücksforschung. Und so verschieden wie die Gründe und Argumente
der Kritiker_innen, sind auch deren Vorstellungen einer
„Postwachstumsgesellschaft“.
Zum Jahresauftakt unserer Themenreihe zu alternativen Wirtschafts-
und Konsumformen gibt Angelika Zahrnt, Mitherausgeberin
des Buches „Postwachstumgesellschaft – Konzepte für die
Zukunft“, eine Einführung in die aktuellen Debatten. Ausgehend
von der Kritik am Indikator des Wirtschaftswachstum, dem
Bruttoinlandsprodukt, und der Wachstumspolitik zeigt sie die
strukturelle Bedingungen und Gründe für eine Fortsetzung des
Wachstumskurses auf und stellt Perspektiven für eine Wirtschaft
und Gesellschaft vor, die nicht auf Wachstum angewiesen ist.

 

Zur Referentin

Angelika Zahrnt ist Fellow am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung, Ehrenvorsitzende des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) und  in verschiedenen Beratungsgremien tätig, u.a. war sie von 2001 bis 2013 Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung.

 

[Anmerkung der W3: In unserem gedruckten Programmheft haben wir fälschlicherweise formuliert, dass Angelika Zahrnt beim "Institut für Wirtschaftsforschung" arbeitet, dabei handelt es sich um das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung. Da uns dieser feine aber bedeutende Unterschied sehr wichtig ist, möchten wir hier darauf noch einmal hinweisen.]

Ort: 

W3-Saal

Preis: 
3,-
Archiv Themenreihe: 
Reduce - Reuse - Recycle: Was taugen alternative Wirtschafts- und Konsumformen?