„Vom vornehmen Wort Kultur“

Kritische Auseinandersetzung mit Inter-/Transkulturellem Lernen
Fr, 10.10.2014,
10:00 bis 17:00
Workshop
Mit Timo Kiesel und Kristina Kontzi (Trainer_innen von glokal e.V.)

In verschiedenen Bereichen der kulturellen Arbeit und in pädagogischen Ansätzen wird dem Konzept Kultur ein zentraler Stellenwert eingeräumt: Sei es im Bereich „interkultureller“ Ansätze, globaler Bildungsarbeit oder Jugendbegegnungen. Dem gut gemeinten Verständnis für oder besonderen Interesse an „anderen Kulturen“ liegt unbewusst oft ein starres Kulturkonzept zugrunde, durch das Menschen schnell auf „ihre Kultur“ oder vermeintliche Herkünfte reduziert werden. So werden Stereotype und Diskriminierungen eher bestärkt als aufgelöst und „Kultur“ in bestimmten Kontexten als der prägende Faktor für Wesensart und Handeln von Individuen herangezogen. „Das vornehme Wort Kultur tritt anstelle des verpönten Ausdrucks Rasse, bleibt aber ein bloßes Deckbild für den brutalen Herrschaftsanspruch“ (Theodor W.Adorno). Bildungsreferent_innen geraten deshalb – oft unwissentlich und entgegen der eigenen Intention – in der pädagogischen Praxis in Fallstricke der Exotisierung, Homogenisierung und des Kulturalismus. Im Fokus des Workshops steht der Theorie-Praxis-Transfer für die Bildungsarbeit: Die Referent_innen von glokal e.V. verschaffen den Teilnehmenden einen Überblick über Ansätze in der Debatte um den Kulturbegriff, stellen deren Anwendbarkeit zur Diskussion und entwickeln gemeinsam mit den Teilnehmenden Handlungsmöglichkeiten für die Praxis. Dabei soll Raum geschaffen werden, um die eigene Verwobenheit und das eigene Handeln zu reflektieren und zu thematisieren.

Ziel ist es, Strategien und Methoden für eine effektivere und solidarische entwicklungspolitische Arbeit zu besprechen und zu diskutieren.

Anmeldung bis 2. Oktober bitte an fkj@werkstatt3.de

Dieser Workshop richtet sich vor allem an Multiplikator_innen der globalen und interkulturellen Bildungsarbeit.

Veranstaltet von der W3 in Kooperation mit der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland e.V. und dem eine Welt Netzwerk Hamburg e.V.. Gefördert durch: Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung Engagement Global/FEB
Ort: 

W3-Saal

Preis: 
25,- (Erm. auf Anfrage)