7. Filmfestival Augen Blicke Afrika "Revénir – To Return"

Di, 06.11.2018, 19:30
Filmfestival
Dokumentarfilm, Australien / Frankreich / Marokko 2018, Regie: David Fedele / Kumut Imesh, 83 Min., frz. OF, dt. UT

Die Geschichten westafrikanischer Migrant*Innen werden meistens durch die Perspektive fremder Journalist*Innen erzählt. „Revénir“ erzählt diese Geschichte nun aus der Innenperspektive: Kumut Imesh flüchtete vor Jahren vor dem Bürgerkrieg in seinem Land, der Elfenbeinküste. Damals gelang ihm die Flucht durch die Sahara bis nach Frankreich. Nun will er den Weg noch einmal gehen - diesmal jedoch ausgestattet mit einer Kamera, um seine Eindrücke und Erlebnisse festzuhalten. Gut vorbereitet durch die  technischen und filmischen Anleitungen von Filmemacher David Fedele macht er sich auf den Weg nach Westafrika.

„Revenir“ ist ein couragiertes Filmexperiment, ein Roadmovie, das Erinnerungen und neu Erlebtes des Flüchtlings Kumut Imesh aufzeichnet, aus der Ferne immer eng begleitet von David Fedele. Der Film ist auch ein Dokument einer vertrauensvollen Zusammenarbeit, die nicht ohne Konsequenzen bleibt.

David Fedele, in Australien geboren, lebt heute als freischaffender Filmemacher in Europa und Afrika. Sein Film „The Land Between“ von 2014 über die Flüchtlingssituation in den Bergen von Marokko wurde weltweit gezeigt und mehrfach ausgezeichnet.

Kumut Imesh, geb. in der Elfenbeinküste, ist Co-Regisseur, Kameramann und Protagonist dieses Films. Nach seiner Flucht 2004, lebte er in Marokko. Dort begegnete er David Fedele, arbeitete als Übersetzer für ihn und entwickelte die Idee für diese Dokumentation. Seit 2014 wohnt er als Asylsuchender in Frankreich, arbeitet als Webmaster und ist Gründer der Organisation ACSORE, die sich für die Rechte und Integration von Migranten einsetzt.

 

In diesem Jahr zeigt das Filmfestival “Augen Blicke Afrika” zwischen dem 01.11.2018 - 11.11.2018 eine Auswahl aktueller Filme aus 22 Ländern Afrikas. Wie immer erlauben und ermöglichen diese Produktionen einen intimen Blick in die vielfältige Welt afrikanischer Gesellschaften. Zum Festivalauftakt am 1. November werden drei Regisseur_innen dabei sein, die ihre Filmvorführungen in den Folgetagen begleiten werden. Die Podiumsdiskussion zur Vertiefung des Festivalthemas „Aufbruch in Afrika“ am ersten Samstag steht unter dem Motto: Filmemacher_innen mischen sich ein – Der Film als Medium im gesellschaftlichen Wandlungsprozess. Das Filmfestival ist in diesem Jahr eingebunden in ein Rahmenprogramm, das Künstler_innen und Aktivist_innen der Protestbewegung in den Kunst- und Kulturszenen afrikanischer Metropolen ein Forum bietet.

Weitere Informationen unter www.augen-blicke-afrika.de

Veranstaltet von Augenblicke Afrika e.V. in Kooperation mit W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. und dem Studio-Kino Hamburg.
Ort: 

W3-Saal, Nernstweg 32-24

Preis: 
Eintrit nach eigenem Ermessen frei wählbar, Richtwert: 5,- €