Alex Gabbay: Fairness – Zum Verständnis von Gerechtigkeit

Di, 17.09.2019,
20:00 bis 22:00
Film (2017, 77 Min, Engl. mit Dt. UT) + Gespräch
Mit Naemi Eifler – Institut für Social Justice & Radical Diversity

Warum akzeptieren wir Ungleichheit und soziale Ungerechtigkeit auf so vielen Ebenen? Welchen Einfluss haben gesellschaftliche Strukturen, Bildung und Sozialisation auf unser Gerechtigkeitsempfinden? Und welche Rolle spielen Politik und Wirtschaft, Kolonialismus und Kapitalismus im globalen Ungleichheitsgefüge? Anhand von persönlichen Lebensgeschichten, zivilgesellschaftlichen Aktivismus und sozialwissenschaftlichen Experimenten spürt „Fairness“ unserem Sinn für Gerechtigkeit nach.

Im Anschluss an das Filmscreening diskutieren wir mit Trainerin Naemi Eifler wie Ungleichheit auf unterschiedlichen Ebenen wirkt, wie wir Social Justice stärker in unserer Gesellschaft verankern können und welche Rolle Intersektionalität und Diversity dabei spielen. 

Filmemacher Alex Gabbay lässt Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen und Aktivist*innen aus verschiedenen Ländern zu Wort kommen: Kiley Hamlin von der University of British Colombia erforscht das Gerechtigkeitsempfinden von Kleinkindern. Die 11-jährige Hazel Van Ummerson aus Orego fühlt sich um das Grundrecht auf eine intakte Umwelt betrogen und hat mit anderen Jugendlichen eine Klage gegen die amerikanische Regierung eingereicht. Lord Adebowale, einer der ersten „People’s Peers“ im britischen Oberhaus, setzt sich mit der „London Fairness Commission“ für eine gerechte Stadtpolitik in London ein. Alicia Weston gab ihren Job im Finanzsektor auf und gründete die Non-Profit-Organisation „Bags of Taste“, die Menschen mit geringem Einkommen dabei hilft, sich mit wenig als einem Pfund pro Mahlzeit gesünder zu ernähren. Antoine Deltour ist als Whistleblower verantwortlich für die Veröffentlichung der sogenannten „LuxLeaks“-Dokumente, die Steuervereinbarungen zum Zweck der Steuervermeidung zwischen luxemburgischen Behörden und internationalen Großkonzernen bekannt machten. Und Steve Lewis geht mit einer Rücksende-Kampagne gegen Steuervermeidung bei Amazon vor.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=nqdRRnsKwxY

Alex Gabbays Dokumentarfilme zeichnen sich aus durch ihre Vielschichtigkeit. Interdisziplinär und aus verschiedenen Perspektiven nähert sich der Filmemacher komplexen Phänomenen, die von existenzieller Bedeutung sind und/oder gesellschaftliches Zusammenleben prägen. „Just Trial and Error“ (2009) handelt vom menschlichen Bewusstsein, „Love Hate and Everything In Between“ (2012) widmet sich der Empathie und „The Price of Fairness“ (2017) erforscht unser Gerechtigkeitsempfinden.

Naemi Eifler ist Sozialarbeiter*in (M.A.), Referent*in der politischen Bildungsarbeit und Social Justice Trainer*in. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind strukturelle Ungleichheitsideologien aus intersektionaler Perspektive sowie die Auseinandersetzung mit Entstehungsprozessen und Effekten diskriminierender Politiken. Themen und Perspektiven von LGBTIQ* spielen für sie dabei eine besondere Rolle. Aktuell forscht Naemi zu Antisemitismus in der Lesbenbewegung sowie entsprechenden Kontinuitäten im Queerfeminismus.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des 40 jährigen Jubiläums der W3 statt.
Ort: 

Lichtmess Kino, Gaußstraße 25, 22765 Hamburg

Preis: 
Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei, Spenden sind herzlich willkommen.