Mexikanischer Muralismo – Wandmalerei als Form politischer Intervention

¡Maíz! Oder wer ernährt die Welt?
Fr, 27.04.2018,
16:00 bis 19:00
Workshop
Teil der vier parallel stattfindenen Workshops
Romerotage Hamburg 2018

Die mexikanische Wandmalerei entstand in den 20er Jahren nach der Revolution und thematisiert unter anderem sozialkritische und historische Inhalte. Einige Bilder verurteilen Großgrundbesitz und stellen das prähispanische Leben der indigenen Urbevölkerung des Landes idealisiert dar. In dem Workshop malen wir gemeinsam ein Wandbild zum Thema Mais und Kapitalismus. Los geht’s beim Ursprung und  Mythologie der Kulturpflanze Mais und führt zu ihrer Reise durch die Welt.

Mit Jaime Rodríguez (kollektiv tonalli) und Constanze Lemmerich (BTE*, kollektiv tonalli)

*In Zusammenarbeit mit dem Programm Bildung trifft Entwicklung

Anmeldung bitte unter: zeitAlter@w3-hamburg.de oder 040 398053 - 83

Veranstalter: Generation Global (W3), Pestizid Aktions-Netzwerk e.V. (PAN Germany), Agrar Koordination, Amnesty International (CASA), Zentrum für Mission und Ökumene - Nordkirche weltweit, treemedia e.V.

Ort: 

Im Saal der W3, Nernstweg 32-34

Preis: 
Spendenvorschlag für die Workshops: 3-5€